Gesünder Essen - auf der Hitliste der guten Vorsätze ganz oben!

Gute Vorsätze haben alle im Ohr, aber keiner kennt die Melodie!

Es tönt fast wie auf dem Jahrmarkt oder der Kirmes: „Neues Jahr, neues Glück, greifen Sie zu! Jedes Los gewinnt! Verpassen Sie Ihre Chance nicht! Hier gibt es alles für das Neue Jahr! Jeder Wunsch geht in Erfüllung!“

Mein Hirn fängt an zu grübeln. Soll ich mir, wie so viele Menschen, mehr Bewegung für das neue Jahr wünschen? Soll ich ein Abo im Fitnesscenter lösen, um endlich mehr für mich und meine Gesundheit zu tun? Soll ich mich etwa noch mehr bewegen und noch mehr gesundes Zeug essen? Das soll jetzt nicht überheblich klingen, aber ich frage mich manchmal wirklich, ob die Leute es eigentlich mit ihren guten Vorsätzen ernst meinen, oder ob das wieder nur so ein oberflächliches Gerede ist. Laut diversen Statistiken nennen die Befragten zum Thema „Gute Vorsätze für das neue Jahr“ die folgenden Top 5 Punkte: 1. Mehr Sport treiben 2. Gesünder ernähren 3. Mehr Zeit mit Familie/ Freunde verbringen 4. Stress abbauen/ vermeiden 5. Mehr Zeit für sich.

Über den ersten Punkt könnte ich mich als Personal Trainerin und alle sonstigen Fitnessstudios auf dieser Welt ja zugegebermassen freuen! Grosse Fitnessstudioketten haben in der ersten Woche des neuen Jahres statistisch gesehen die meisten Neuanmeldungen und die hochmotivierten Neu-Sportler rennen in ihren neu gekauften Kleidern und blitzblanken Joggingschuhen die Türen der Studios ein. Nach der ersten Woche mit den ersten schweisstreibenden Workouts (Sport ist ja wirklich anstrengend!) reduziert sich die Anzahl der Neuankömmlinge oftmals dramatisch und spätestens am Ende des Monats ist wieder die allgemeine Ordnung in den Studios eingekehrt und die guten Vorsätze haben sich mit jeder Schweissperle drastisch reduziert. Wenn das mit den guten Vorsätzen so schnell wieder vorbei ist, könnte man es doch eigentlich gleich bleiben lassen. Vielleicht liegt auf diesem Neujahrstag eine zu grosse Erwartung. Mit dem neuen Jahr soll die grosse Veränderung und ungezähmte Bereitschaft kommen, alles tatkräftig anzupacken und volle Kanone durchzustarten. Wenn ich mir ein biologisches Gesetz des menschlichen Körpers anschaue, das besagt, dass der Körper nach einer Aufrechterhaltung eines Zustandes strebt (Homöostase), dann frage ich mich, wie man denn diese Neujahrswünsche ganz schnell von heute auf morgen umsetzten kann. Ein gutes Beispiel für die Homöostase ist das allmorgendliche Aufstehen: Der Körper hat sich über Nacht an den liegenden Zustand gewöhnt und strebt es an,  diesen Zustand des aktuellen Gleichgewichts zu erhalten. Beim Klingeln des Weckers soll nun dieser träge Körper abrupt in den wachen Zustand gelangen und zum Tagesgeschehen übergehen. Dies dauert bekanntermassen eine gewisse Zeit, bis sich dann der Körper wieder an den wachen Zustand gewöhnt hat und diesen als das aktuelle Gleichgewicht anerkennt. Zurück zum Thema der Neujahrswünsche. Wer den Zusammenhang noch nicht ganz erkannt hat, dem sei folgendes gesagt:

Der Körper ist nur in der Lage, diesen Wechsel zwischen Zubettgehen und Aufstehen so schnell hinzubekommen, da er es täglich und das 365 Tage im Jahr macht. Der Körper ist es quasi gewohnt und darauf trainiert. Mal fällt es leichter, mal fällt es schwerer, doch der Körper schafft es in der Regel, sich nach dem Schlafen auf den wachen Zustand zu besinnen. Vielleicht versuchen Sie es mit den Neujahrswünschen auch im gleichen Rahmen: jeden Abend vor dem Zubettgehen wünschen Sie sich, dass sie am nächsten Tag mehr Sport machen möchten. Und vielleicht führt die Regelmässigkeit des Wünschens zu kleinen oder grösseren Wundern. Ich wünsche Ihnen viel Glück mit den guten Vorsätzen.

P.S.: Ich freue mich auf Ihren Anruf!

 

Mein Musiktipp:https://www.youtube.com/watch?v=uh8v0NuZNec  

Anne-Marie Flammersfeld

Anne-Marie Flammersfeld ist Diplom-Sportwissenschaftlerin und Ultraläuferin.

2012 konnte sie als erste Frau der Welt alle vier Rennen der "Racing the Planet 4 Deserts Serie" gewinnen und lief 1000 Kilometer die vier grössten Wüste der Welt. Seitdem sucht sie immer wieder neue sportliche Herausforderungen im Wettkampf und in eigenen Projekten, wie „Bottom Up Seven Volcanic Summits“. 2015 konnte sie u.a. einen neuen weiblichen Speed-Run-Weltrekord auf den Kilimandscharo aufstellen. Zudem hält sie weitere Streckenrekorde u.a. beim Nordpol,- und Volcanomarathon.

Mit ihren Wettkämpfen unterstützt sie die Stiftung „Paulchen Esperanza“, die sich für benachteiligte Kinder in Schwellenländern einsetzt.

Die 37 jährige deutsche Sportlerin arbeitet mit ihrem eigenen Unternehmen all mountain fitness als Personal Coach im schweizerischen St. Moritz. Sie hält regelmässig Vorträge zu Themen aus den Bereichen Motivation, Begeisterung, Erfahrung sammeln und Grenzen überwinden.

www.allmountainfitness.ch

annemarieflammersfeld.blogspot.com

 

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare