Was wäre, wenn wir das Engadin neu erfänden?

Der Club da Hockey Engiadina veranstaltet jedes Jahr Ende Saison ein Firmenturnier. Als mich Jon Corsin fragte, ob ich nicht eine mia Engiadina Mannschaft anmelden wolle, zögerte ich zuerst. Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen hatte, sagte ich zu mir: „Gute Idee!“ Und ich machte mich daran eine Mannschaft zusammenzustellen. Meine Kriterien waren sehr einfach: Es mussten Menschen sein, die ich irgendwie mit der Idee und den Werten von uns, von mia Engiadina in Zusammenhang bringen konnte.

Caroline hat sich ganz bewusst entschieden ins Engadin zu ziehen, damit unsere Kinder hier aufwachsen. Hubi, der bei HATECKE arbeitet, ist Teil eines Teams, das sehr innovativ denkt und in diesem Jahr nach Zürich an den Löwenplatz expandiert. Mattia und die Tissi Brüder verkörpern die Studenten, die weg müssen (was per se nicht schlecht sein muss, wenn man eine Wahl hat), um zu studieren und potenziell wieder ins Engadin zurückkehren, falls es denn Arbeit gibt. Damian erlebt als Lehrer wie sich die Schule verändert und die Digitalisierung Einzug erhält. Reto Crüzer junior hat auf seine ganz eigene Art verstanden, was es heisst, den Kopf zu lüften, neue Ideen zu generieren, kreativ zu sein und Abstand vom Alltagsgeschäft zu gewinnen. Arno steht für dieses Element der Hartnäckigkeit, des Dranbleibens und immer wieder Aufzustehen, auch wenn es einmal nicht so rund läuft. Tino schliesslich ist für mich ein Querdenker dem Ressourcen am Herzen liegen und der sich Gedanken darüber macht, wie man sein Leben bewusst gestalten kann.

Und ich? Ich stehe für die Vision. Ohne Vision gibt es keine Bewegung. Ich sehe ein blühendes Engadin vor mir, das sich zu einem wunderbaren Ort mausert, wo Menschen willkommen sind und sich wohl fühlen. Wo es gelingt Leben und arbeiten unter einen Hut zu bringen, und dabei aber höchst effektiv, innovativ und entspannt zu bleiben. Das die Digitalisierung nutzt, um sich weiterzuentwicklen und genau weiss wofür es steht. Ein Engadin, das sein eigenes Glasfasernetz auf die Beine stellt, weil die Menschen verstanden haben, dass solche Netze die Strassen der Zukunft sind. Ein Engadin, das diese digitalen Strassen nutzt, um Kinder und Jugendliche auszubilden. Bildung als Standortvorteil. 

Mein Wunsch an Sie: Fangen Sie an die Vision zu unterstützen. Denken Sie ähnliche Gedanken wie ich. Gedanken haben die Tendenz Wirklichkeit zu werden. Wenn Sie wollen, werden Sie Mitglied von mia Engiadina. Damit machen Sie eine klare Aussage und unterstützen unsere Vision ideell aber auch materiell. Und schliesslich könnten Sie sich noch überlegen, wie wir es hinkriegen, dass wir alle an einem Strick ziehen. Wenn Sie es wissen, rufen sie mich doch an 079 291 91 88. Ich freue mich auf den Austausch.

PS: Falls Sie sich fragen warum sollten wir das Engadin neu erfinden: Weil wir das Engadin lieben. Weil wir wollen, dass das Leben lebenswert bleibt im Engadin. Weil wir unsere Zukunft selber gestalten und in unseren Händen tragen wollen. Für uns Engadiner und für alle Teilzeitengadiner. Darum sollten wir uns vernetzen. Untereinander und mit dem Rest der Welt. Und wir würden wohl von einem florierenden Engadin sprechen.

PPS: Wir haben übrigens das Turnier gewonnen. Aber um das ging es nicht! Vielmehr war es ein Wochenende, wo gefeiert und gespielt wurde, wo neue Freundschaften entstanden sind und sich alt und jung begegnet sind. 

Cla Mosca

Cla Mosca ist 47 Jahre jung, verheiratet und Vater von zwei ganzen und zwei halben Kindern. Seit August 2011 lebt er wieder in Scuol. Die Rückkehr an seinen Geburtsort bedeutet für ihn ein Zurück zum Ursprung. Sein vor Tun. Weniger ist mehr. Qualität vor Quantität. Cla Mosca gehört zu den Snowboardpionieren in der Schweiz. Er arbeitet heute als Impulsgeber für nationale und internationale Unternehmen. Als Coach Trainer und Berater schafft er Rahmenbedingungen, damit Menschen und Organisationen sich gesund entwickeln und erfolgreich sein können. Darüber hinaus unterstützt er Nachwuchs- und Spitzensportler auf ihrem Weg zu persönlichen Bestleistungen und Olympiaden.

clamosca.ch

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare