Wie es sich anfühlt, „fremdzugehen“...

Keine Sorge, es geht hier nicht um eine tiefenpsychologische Partnerschaftsanalyse. Obwohl, wenn ich es mir recht überlege, dann ist eine Partnerschaft im erweiterten Sinne schon das Thema. Bringen wir es auf den Punkt: In diesem Sommer habe ich abends oft noch eine zweite Trainingseinheit eingeschoben und bin tatsächlich mit meinem, ich gebe es zu, nicht mehr ganz trendigem Bike, durch die Gegend gefahren. Ich habe aktiv Alternativsport betrieben. Genauer gesagt bin ich auf meinen geliebten Trailrunningstrecken mit dem Drahtesel rumgecruist. Anfangs kam ich mir schon seltsam und, sagen wir es mal, unsicher vor. Zum Glück hatte ich meine Trailrunningschuhe an, so dass ich im Zweifelsfall doch noch das Bike hätte am Baum stehen lassen und die Strecke laufenderweise zurücklegen können. Das muss man sich mal vorstellen. Bergauf fahren ist ja die eine Sache. Das erfordert Gummi in den Oberschenkeln und Windkraftwerke in den Lungen. Auf Forststrassen geht das ja noch ganz gut; aber sobald es technisch anspruchsvoller wird und der Weg mit kleinen Wurzeln oder grossen Steinen gepflastert ist, über die ich als Läuferin noch ach so gerne wie ein junges Reh rüber hüpfe, habe ich als Bikerin keine Chance. Abspringen und hoffen, dass die Landung im weichen Gras erfolgt, ist oftmals meine Devise. Es geht dann weiter mit dem Downhill, was von ganz vielen Mountainbikern ja als das ultimative Flowerlebnis beschrieben wird. Die Vorbereitung dazu: Sattel runter, Federung auf volle Pulle, Hintern nach hinten, Arme in Cowboy(-girl)-Stellung beugen. Und los. Und da sind sie wieder die vielen kleinen Wurzeln und grossen Steine, die mir als Läuferin doch noch so viel Spass machen. Irgendwie schaffe ich es, den Trail «runterzushreddern» (auch bei dieser Sportart gibt es durchaus ein eigenes Vokabular) und komme mit quietschenden Bremsen kurz vor einer Flussmündung zum Stehen. Mein Herz klopft, die Beine zittern. «Das will ich nochmal machen», schiesst es mir schlagartig durch den Kopf. Der Downhillvirus hat mich im Nu erwischt und die Flamme brennt.

Ein paar Wochen später geht’s dann mit einer Tageskarte der Bergbahnen auf die Corviglia. Das alte Material habe ich gegen ein Bike mit einem Lenker so breit wie ein Traktor eingetauscht, und die Knie sind mit fetten Schonern gepolstert. Ich habe mich bunt wie eine Neonleuchtreklame angezogen, damit ich auf alle Fälle schon mal vom Style her eine gute Figur mache. Und falls ich doch mal vom Weg abkommen sollte, zieht dieser bunte Fleck in der kargen hochalpinen Landschaft doch sicherlich jegliche Aufmerksamkeit auf sich. Es ist ja nicht meine erste Abfahrt mit dem Bike über die Trails hinunter ins Tal. Vor rund elf Jahren war ich schon einmal kurzzeitig im Bikefieber und shredderte damals schon (ohne Schoner und ohne volle Federung) die Wanderwege (so hiessen die ja früher noch) bis nach Poschiavo auf den Gleisen der Rhätischen Eisenbahn hinab. Doch nun auf der Corviglia ist alles anders. Die Bikestrecken sind bestens präpariert und mit etwas Mut lege ich mich steil in die Kurven, so dass das Angstschweiss aus den Ärmeln rinnt.

Ich kann es nicht mehr genau beschreiben, welche Gefühle ich an diesem Tag «Downhill biken auf der Corviglia» gespürt habe. Mir gingen den ganzen Tag die wildesten Rock’n’Roll-Lieder durch den Kopf, und eine Melodie von Freiheit und Unbeschwertheit tanzte im Rhythmus des Gerölls. Auch wenn ich sicherlich hier und da absteigen musste, um die Kontrolle über die Schwerkraft aufrecht zu halten, hatte ich die Sonne im Herzen und das Lachen im Gesicht. Die Flamme der Begeisterung loderte und in dem Fall hatte sich das «Fremdgehen» gelohnt. Durch das Ausprobieren einer neuen Sportart eröffnet sich ein neuer Horizont und jede Erfahrung, die man dadurch macht, bereichert das alltägliche Leben ungemein. In diesem Sinne: go and ride your bike!

Mein Musiktipp: www.youtube.com/watch

Anne-Marie Flammersfeld

Anne-Marie Flammersfeld ist Diplom-Sportwissenschaftlerin und Ultraläuferin.

2012 konnte sie als erste Frau der Welt alle vier Rennen der "Racing the Planet 4 Deserts Serie" gewinnen und lief 1000 Kilometer die vier grössten Wüste der Welt. Seitdem sucht sie immer wieder neue sportliche Herausforderungen im Wettkampf und in eigenen Projekten, wie „Bottom Up Seven Volcanic Summits“. 2015 konnte sie u.a. einen neuen weiblichen Speed-Run-Weltrekord auf den Kilimandscharo aufstellen. Zudem hält sie weitere Streckenrekorde u.a. beim Nordpol,- und Volcanomarathon.

Mit ihren Wettkämpfen unterstützt sie die Stiftung „Paulchen Esperanza“, die sich für benachteiligte Kinder in Schwellenländern einsetzt.

Die 37 jährige deutsche Sportlerin arbeitet mit ihrem eigenen Unternehmen all mountain fitness als Personal Coach im schweizerischen St. Moritz. Sie hält regelmässig Vorträge zu Themen aus den Bereichen Motivation, Begeisterung, Erfahrung sammeln und Grenzen überwinden.

www.allmountainfitness.ch

annemarieflammersfeld.blogspot.com

 

Neuer Kommentar
Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt. Die E-Mailadresse wird hier nicht veröffentlicht.

0 Kommentare