Einfach schön, wenn es funktioniert

Foto: Alexandra Wohlgensinger

Egal ob wegen Krankheit oder Unfall, wenn der Körper mehr oder weniger ausser Gefecht gesetzt wird, dann tut das weh, ist lästig, umständlich und es zehrt an der Geduld. Etwas Gutes hat es jedoch: Wenn der Körper sich dann langsam erholt und man Schritt für Schritt wieder zur Normalität zurückkehrt, kann man sich über jedes Schrittchen so richtig freuen.


Die Sache mit der Motivation

Das liebste Sportgerät im Fitnesstraining: die Langhantel. Foto: Alexandra Wohlgensinger

Noch zwei, drei Weihnachtsguetsli zwischendurch, ein Glühweinchen hier, ein Weihnachtsapèröchen dort und dann die grossen Weihnachtsschlemmereien... . Momentan stecken wir mitten in der Zeit des Sündigens. Und dementsprechend kommt danach die Zeit der Reue; zur Freude aller Fitnesscenters.


Umknicken oder stehen bleiben?

Umknicken oder Stehenbleiben?

Als ich nach dem letzten Sturm durch die Wälder des Engadins auf meinen Trainingsstrecken unterwegs war, war ich erstaunt und erschrocken zugleich, was dieser Orkan angerichtet hatte. Bäume lagen entwurzelt kreuz und quer im Wald umher und versperrten mir teilweise den Weg. 


«Exgüsi», wie wird man Profisportler?

Das Ergebnis von harter Arbeit und vielem Training: die Gratulationen im Ziel nach einem erfolgreichen Rennen. Foto: z. Vfg

Was macht einen Profisportler beziehungsweise eine Profisportlerin aus? Sind es viele Sponsoren, das intensive und tägliche Training oder doch Mama und Papa, die eine Sportkarriere finanziell und mit ganz viel Engagement unterstützen?


Aber doch nicht als Frau!

Männlein und Weiblein sind heutzutage in unserer westlichen Welt gleichgestellt. Nicht ganz. Gerade im Profisport ackern sich die Damen zwar ab und nähern sich immer mehr den Leistungen der Männer, bekommen aber bei weitem nicht die gleiche Wertschätzung. Woran könnt's liegen?