Entscheidungen im Pelzmantel

Schwere Entscheidungen können auch Hunde gnadenlos ausknocken. Bild: Carla Sabato

Nein, ich mag keine Pelzmäntel. Auch die hier in St. Moritz vorgeführten Modelle haben mich noch nicht vom Gegenteil überzeugt. Aber manchmal können Pelze, beziehungsweise das, was daruntersteckt, ganz hilfreich sein. Zum Beispiel bei der Studienwahl.


Die Street Food Kultur

Foto: Gino Clavuot (SNOOK)

Diese Woche habe ich mein Abschlusszeugnis von der Uni Zürich erhalten. Es ist ein gutes, aber auch beflügelndes Gefühl, nach einem strengen Volkswirtschaftsstudium etwas Neues anfangen zu dürfen. Sich neu zu orientieren, sich eine Auszeit zu nehmen, reisen, ein Buch zu lesen, eine Sprache erlernen, sich bei Freunden melden, die man während des Studiums vernachlässigt hat oder einfach einen Job annehmen und arbeiten. Wir schwimmen in einem Pool an Möglichkeiten und vielen fällt es schwer, sich für eine Richtung zu entscheiden, welche den nächsten Lebensabschnitt bestimmen wird. Solch eine wichtige Entscheidung haben die meisten das letzte Mal nach der Matura bei der Auswahl des Studiums fällen müssen. Jedoch mit dem grossen Unterschied, dass die Eltern, das Umfeld und/oder die Freunde noch eine relevante Rolle spielten und diese Entscheidung beeinflussten oder sogar mitentschieden. 


Verleiht ein Superschuh auch Superkräfte? Oder: Wie man den passenden Laufschuh findet

Ich habe es schon lange gewusst und nun findet auch die Sportschuhindustrie, dass der klobige, gut gestützte und doppelt gefederte Laufschuh längst nicht das verspricht, was viele glauben. Der Laufschuh soll passen und bequem sein. Alles andere muss die Muskulatur regeln. Nur vergessen das viele Verkaufsberater. 


Maiferien im Büro

Bilder: Romana Ganzoni

Die Maiferien haben begonnen. Familie Ganzoni bleibt hier. Ein zweifelhaftes Vergnügen. Dieses Wetter. Heute waren die verwaisten Beete im Garten gepudert. Die Sonne schleckte den Schnee weg in zwei Minuten. Trotzdem kein Trost. Der Schnee kann morgen wiederkommen. Oder nächste Woche.


People of Engadine: der Fischer

Bild: Dominik Brülisauer

Die Geografie formt den Menschen. Und weil das Engadin eine spektakuläre Landschaft ist, ist es nur logisch, dass auch seine Bewohner alles andere als Langweiler sind. Die wichtigsten Typen möchte ich in meinem Blog vorstellen. Mit der heutigen Laudatio würdige ich einen wahren Helden des Tales – den Fischer.


Der Charme des entschleunigten Skifahrens

Alter Skilift, Räder in den Himmel fotografiert. Foto: Ruth Bossart


Mögen Sie den 1980er-Zeitgeist ? Obwohl die 80-er Jahre Mode ja völlig verkitscht und diese Zeit als Jahrzehnt des schlechten Geschmacks gilt, die Vokuhila-Frisuren jeglicher Esthetik widersprechen und der Kalte Krieg die Welt lähmte: ich mag die Zeit, es waren die Jahre von Aerobic und Breakdance, von Pink und anderen Neofarben, der Schwarzwaldklinik, des Zauberwürfels und Nena. Ich war damals ein Teenager und die Welt gehörte mir. Kürzlich erlebte ich ein unerwartetes Revival – beim Skifahren in Bulgarien.


Neulich als mein Sohn zwei Mal in die Gondel fuhr

Bild: Cla Mosca

Meine Jungs entwickeln sich ganz unterschiedlich, obwohl sie im gleichen Umfeld aufwachsen. Und doch ist es gerade das Umfeld, das ihnen ermöglicht, sich so zu verhalten, wie sie sich verhalten. Mir ist egal, ob sie Weltmeister werden, aber ich möchte, dass sie Meister ihrer Welt werden.