People of Engadine: der Skilehrer

Die Geografie formt den Menschen. Und weil das Engadin eine spektakuläre Landschaft ist, ist es nur logisch, dass auch seine Bewohner alles andere als Langweiler sind. Die wichtigsten Typen möchte ich in meinem Blog vorstellen. Mit der heutigen Laudatio würdige ich einen wahren Helden des Tales – den Skilehrer.


Einfluss der portugiesischen Sprache und Kultur im Engadin

Archiv: Engadiner Post

Als Engadiner Rapper, der die rätoromanische Sprache ins Unterland bringt, erachte und gebrauche ich diese als essentielles Werkzeug, um meine Emotionen und Gedanken in Lieder zu transformieren. Die rätoromanische Sprache - wie alle anderen Sprachen auch - ist einem stetigen Wandel unterworfen. Da verschiedene Einflüsse, wie beispielsweise die Migration, Medien, Kultur etc., die Sprache fortwährend neu formen, sprechen wir obwohl wir die gleiche Sprache sprechen, nicht immer die gleiche Sprache untereinander. Im heutigen Blog möchte ich mich der Migration widmen. Genauer, dem Einfluss der portugiesischen Sprache im Engadin, der aus dieser Einwanderung entkeimt.


Ein 40km-Lauf ist gar nicht so schlimm!

Letzte Woche habe ich noch im Yogasitz die Hüftmuskeln gedehnt, diese Woche habe ich es mal mit mentaler Achtsamkeit versucht. Und dies nicht ohne Grund: ich habe bei meinen langen Läufen festgestellt, dass mir oftmals meine Gedanken abhauen. Ja, sie nehmen gerade zu „Reiss aus“ vor mir. Ständig renne ich meinen Gedanken hinterher.


Kein Zuckerschlecken, Honig ernten

Foto: lady_macaron

Das Leben ist kein Zuckerschlecken, manchmal zeigt es seine dunkle Seite, das Abgründige, Unverständlich-Grausame. Aber mitten in eine düstere Stimmung kann Trost einbrechen und, völlig unerwartet, Verbindendes - über alle Unterschiede hinweg.


Wenn Lasagne die Languste schlägt - Gastfreundschaft in Zeiten des Krieges

Foto: DIHA, Diyarbakir

Kürzlich hatte ich eine schlaflose Nacht. Denn: ich habe weder eine Köchin noch einen Gärtner und auch keinen Chauffeur, obwohl das ist hier in Istanbul gang und gäbe ist. Dass ich keinen Fahrer habe, damit lebe ich einigermassen. Und auch den fehlenden Gärtner kann ich verkraften. Doch eine Köchin – das wünschte ich mir kürzlich sehnlichst.


Männer zum Schwachwerden

Premierenfeier: Die Tochter Vico Torrianis, Nicole Kündig-Torriani, mit Simon Klucker, der im Musical ihren Vater spielt.

Hochsaison in St. Moritz. Ein emotionaler Höhepunkt jagt den nächsten. Zuerst die Sorge um den jungen Lover Vera Dilliers und dann die Begegnung mit dem grossen, schwarzen Mann der CS am White Turf. Aber geweint wird erst drei Tage später – im «Hotel Victoria».