Erstens kommt es anders... zweitens als man denkt...

Foto: Alexandra Wohlgensinger

Vor vier Jahren habe ich aufgehört – mit planen! Pläne sind für die Katz. Man malt sich etwas aus, legt sich etwas zurecht und schwups, durch irgendwelche Launen des Universums, werden sie weggefegt, die Pläne. Und dann steht man da, wie bestellt und nicht abgeholt. Deswegen macht es mehr Sinn, sich gar nicht festzulegen, nichts zu planen, vielleicht gewisse Ideen und Richtungen zu haben, den Weg dahin aber völlig offen zu lassen.


People of Engadine: Der Schlittler

Bild: Dominik Brülisauer

Die Geografie formt den Menschen. Und weil das Engadin eine spektakuläre Landschaft ist, ist es nur logisch, dass auch seine Bewohner alles andere als Langweiler sind. Die wichtigsten Typen möchte ich in meinem Blog vorstellen. Nach den Skilehrern, den Fischern, den Wanderern, den Jägern, den Bikern, den Eisläufern, den Voluntari, den Langläufern, den Heimweh-Engadinern, den Golfern, den Bergsteigern, den Snowboardern und den Jetsettern würdige ich mit der heutigen Laudatio einen weiteren wahren Helden des Tales – den Schlittler.


Wie ich meine Kollegen aufass

Auch nach der Abschaffung der SRG und des Staates kann eine Autorin bestehen. Sie muss halt wollen. Hier ein geglücktes Beispiel einer tatkräftigen Autorin, die über neue Reality-Formate bei den Privaten zu Taschengeld, Verlag und Lektorat gekommen ist. Respekt!


Fitter durch positive Erwartungen?

Mit positivem Denken Schritt für Schritt Berge versetzen!

Wie sieht es beim Sportteiben eigentlich mit positivem Denken aus. Der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge. Doch kann man allein durch positive Erwartungen eine sportliche Betätigung als weniger anstrengend empfinden? 


Granatäpfel

Wo sind denn hier die Granatäpfel? Bild: Carla Sabato

Oft sieht man nur das Endergebnis von langen Handlungssträngen. Und nur allzu oft sind solche Endergebnisse reichlich absurd und schlichtweg unerklärbar. Ausser man wendet das soeben erfundene Granatapfel-Denken an. 


Dranbleiben

Foto: Gianna Olinda Cadonau

Frühjahrsmüdigkeit im Januarloch? Ich habe genug davon - und finde dank Tofuwürfeln und Walzer einen Ausweg.