Wenn Snowboarder Künstler werden

Eine der vielen Begegnungen war auch jene an der Photo 15, als unwissend plötzlich vor Iouri Podlatchikov's Bildern stand. Iouri Podlatchikov, geboren 1988, wird oft als der beste Snowboarder der Welt bezeichnet. Er studiert nebenbei an der Uni Zürich Kunst und Fotografie und ist selber auch als Fotograf tätig. Iouri geht es bei seinen Bildern darum eine Verbindung zwischen dem Menschen oder dem Objekt und dem Fotografen zu kreieren. Dadurch kann ein Bild intime Geschichten erzählen.

 

https://www.instagram.com/iouripodladtchikov/?hl=de

 

 

 

Dies war meine erste Begegnung mit einem Snowboarder, der sich nicht nur für Kunst interessiert sondern diese auch lebt. Durch diese Begegnung wurde ich auf diesen Kontrast sensibilisiert und interessierte mich für dieses Themengebiet. So habe ich mich auch mit weiteren Snowboarder befasst, die eine Tendenz zur Kunst haben. Ein weiteres prominentes Beispiel ist sicherlich Shaun White -Iouri's grösster Konkurrent im Schnee - der eine eigene Band gegründet hat: Bad Things.

 

 

 

 

Hier fungiert er als Gitarrist. White hatte mit 16 an einem Contest eine Gitarre und ein Auto gewonnen. Über das Auto hatte er sich damals riesig gefreut, die Gitarre blieb jedoch ein Jahr lang unter dem Bett eines Freundes liegen. Aufgrund einer Verletzung, die er sich zugezogen hatte, musste er einen Ersatz während dieser Auszeit finden. So kam die Gitarre ins Spiel. Sofort war er von diesem Instrument vollkommen angetan. Angetrieben durch seine ambitionierte Art, suchte er sich Kids in der Nachbarsschaftaus, die besser als er Gitarre spielten, um in naher Zukunft besser als diese zu spielen. So hat er seine Band "Bad Things" zusammengestellt und kurze Zeit später unterzeichneten sie bei Warner Bros. White sieht in seiner Musik eine Art Ausgleich zum Snowboadern. 

 

http://www.badthings.net/?frontpage=true

 

 

 

Auch im Engadin haben wir einen prominenten Snowboader, der sich in seiner Freizeit der Kunst widmet. Christian Haller, auch Hitch genannt, ist 1989 in Davos geboren, und in Zernez aufgewachsen. Als Snowboader konnte er auch schon etliche Erfolge feiern. So hält er aktuell den Rekord für den höchsten Sprung: 11.30 Meter! Doch auch neben der Pipe, hat Christian einen Weg gefunden, um sich kreativ auszutoben. Mit dem Fotografen Dominic Zimmermann und dem Filmer David Bertschinger Karg färbten sie die Halfpipe in Laax Blau ein und nannten diese Projekt "Spuren". Christian carvte spektakuläre Kurven in dieser blauen Pipe und wurde dabei von Dominic und David Fotografiert, respektive gefilmt. Christian wiederum fotografierte seine Spuren. Anders als Iouri für seine Bilder oder Shaun für seine Musik, möchte er nicht als Fotograf bezeichnet werden, sondern sieht die Fotografie vielmehr als ein Tool, welches ihm bei der Umsetzung seiner Ideen zur Seite steht. Was diese drei jungen Menschen neben der Leidenschaft zum Snowboarden gemeinsam haben, ist der Bedarf, sich auf irgend eine Art und Weise kreativ auch ausserhalb des Snowboardzirkus ausdrücken zu können. 

 

https://www.instagram.com/hitschhaller/

 

 

 

SNOOK (Gino Clavuot)

Der 30-jährige Engadiner gilt als Pionier des mehrsprachigen Raps in der Schweiz und als Brückenbauer zwischen den Landesteilen. Geschickt bedient er sich in seinen Songs aller vier Landessprachen, und jede von ihnen spricht Snook fliessend. Eine «Integrationsfigur» nannte ihn deshalb der «Spiegel», das grösste Nachrichtenmagazin Europas, welches Snook einen ganzen Artikel widmete.

snook-rap.ch/

mx3.ch/Snook

 

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

1 Kommentare

Smithb491

06. März 2017

A big thank you for your article.Really thank you! Cool.