Myriam Gallo, veganes Fell, F.R.E.D.I., Distelsamen, 50 x 70 x 3 cm, 2018

Warum die einfachsten Dinge die besten sind

Es war lange vor dem Minimalismus-Hype auf Youtube, wo unzählige Influencer Tipps geben, wie man seinen Hausrat am effizientesten reduziert, sodass man am Ende auch auf sein Bett verzichten kann. Und zum Glück bringe ich auch erst im Laufe dieser Recherche in Erfahrung, dass das KISS-Prinzip (Keep it simple, stupid = halte es einfach) auf einen leitenden Ingenieur von Lockheed Martin, einer US-Rüstungsfirma zurückgeht. Dieser trug einer Gruppe von Ingenieuren auf, ein Düsentriebwerk zu entwerfen, welches mit einigen von ihm ausgehändigten Werkzeugen auch von einem einfachen Mechaniker in einem Kriegsgebiet repariert werden konnte.

Also lieber kompliziert, mit der Rüstungsindustrie wollen Sie nichts zu tun haben. Gut, dann schalten Sie besser auch gleich Ihr Internet aus, das entstand auch aus Forschungen für das US-Verteidigungsministerium.

Halten wir es daher einfach. Früher dachte ich immer, das Leben müsse kompliziert sein sowie beispielsweise der Handel mit Derivaten suggeriert. Oder warum sonst, konnte mir nie jemand erklären, warum es Kriege gab?

Texte müssten komplex sein, dachte ich. Aufgrund der Komplexität ihres Gegenstandes waren Autoren für mich gemarterte Seelen. Wer nicht litt, schien mir suspekt. Also musste ich leiden, ich wollte ja schliesslich kein einfaches Gemüt sein.

Und dann wandte ich versuchsweise die Formel an, las Coachingbücher und setzte schrittweise die guten Vorsätze in die Tat um. Ich hörte auf zu rauchen, verzichtete auf Alkohol (heute trinke ich nur noch guten Wein bei guten Gelegenheiten), und wurde vegan. Ich entwickelte mich zur Expertin im Leben ändern, da ich immer etwas über das Leben selbst und seine Wirkungsprinzipien erfahren will. Ich wurde bescheiden und mein Leben reich - wie kann man sich im Engadin nicht reich fühlen... .

In der Ratgeberliteratur steht meist nichts Neues. Wer glücklich werden will, sollte sich auf die wichtigen Dinge in seinem Leben konzentrieren. Warum neigen wir aber dann trotzdem immer wieder dazu, die Dinge kompliziert zu machen?

Die KISS-Formel fordert entgegen ihrer Suggestion viel Disziplin, absolute Ehrlichkeit sich selbst gegenüber, woraus die Liebe zur Wahrhaftigkeit entwächst. Die Lüge lässt sich meist aufgrund ihrer Komplexität erahnen, da ihr immer die Wahrheit zu Grunde liegt.

Der Hang, Dinge zu verschleiern und komplizierter darzustellen, als sie sind, wird besonders von der Politik genutzt; wer möchte sich denn schon als begriffsstutzig blamieren? Die falschen Fragen stellen? Die Angst, als dumm zu gelten, hält jede Hierarchie aufrecht. Wenn ein Militarist von einer Kuss-Formel spricht, bereitet er durch seinen Zynismus sprachlich auf Krieg vor. Er raubt dem Kuss seine Unschuld, seine ureigene Kraft. Nichts ist mehr wie es scheint, denn wenn das Militär küssen würde, gebe es keine Kriege mehr.

Die Dinge einfach zu halten, ist keine amerikanische Erfindung. Überall auf der Welt suchen Menschen ständig nach Wegen, Kraft und Zeit zu sparen. Das Prinzip widerspricht der Waffenindustrie, die Konflikte erst schaffen muss, um sie militärisch zu lösen. Würde das KISS-Prinzip an Schulen und Universitäten unterrichtet, sähe unsere Welt anders aus.

Wer einfach lebt, hat Platz für Ideale und die Zeit, Dinge zu perfektionieren. Dieser Prozess kann dann schon komplex werden.

Bettina Gugger

Bettina Gugger ist 35 Jahre alt, wohnt in Scuol, ist Autorin, Bloggerin und Expertin für praktische Lebensfragen. Sie ist leidenschaftliche Veganköchin, und ihre Themengebiete sind Literatur, Philosophie und Kunst, die sie mit vielen Tipps und Tricks für den Alltag «serviert». Als Neuengadinerin und passionierte Wanderin geniesst sie den unverstellten Blick auf ihre neue Wahlheimat, wobei ihre Beobachtungen von närrischer Verliebtheit in diesen wilden Ort zeugen. Für «Ministerium der Liebe» wurde sie mit dem Literaturpreis des Kantons Bern 2018 ausgezeichnet.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare