Die italienische Küche

https://lunchboxworld.files.wordpress.com/2012/06/focaccia_s.jpg

Als Food Truck Betreiber, Gastronom und Gourmand, befasse ich mich täglich mit Essen. Dieses Mal beschäftige ich mich jedoch nicht mit Streetfood, sondern widme mich der italienischen Küche. Jedes Mal wenn ich im Auto sitze und über den Ofenpass fahre, träume ich schon von meiner frischen Focaccia mit einem herrlichen Olivenöl, einem Prosciutto Crudo, der einem auf der Zunge zergeht und schmackhaften  getrockneten Tomaten, die man eigentlich nur so essen könnte. Ich staune immer wieder wie vielfältig diese italienische Küche ist. Herrliche Antipasti, Vorspeisen, Hauptgänge und Dolci.


Kunst und Kirche

Foto: Ralph Feiner

Am vergangenen Freitag standen in Chur und im Engadin zwei Institutionen im Zentrum meiner Aufmerksamkeit: Das Bündner Kunstmuseum und die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde. Beide inspirierten mich zu einem Blogeintrag. Was verbindet die Themen? Eine Welt jenseits des Banalen.


Die Street Food Kultur

Foto: Gino Clavuot (SNOOK)

Diese Woche habe ich mein Abschlusszeugnis von der Uni Zürich erhalten. Es ist ein gutes, aber auch beflügelndes Gefühl, nach einem strengen Volkswirtschaftsstudium etwas Neues anfangen zu dürfen. Sich neu zu orientieren, sich eine Auszeit zu nehmen, reisen, ein Buch zu lesen, eine Sprache erlernen, sich bei Freunden melden, die man während des Studiums vernachlässigt hat oder einfach einen Job annehmen und arbeiten. Wir schwimmen in einem Pool an Möglichkeiten und vielen fällt es schwer, sich für eine Richtung zu entscheiden, welche den nächsten Lebensabschnitt bestimmen wird. Solch eine wichtige Entscheidung haben die meisten das letzte Mal nach der Matura bei der Auswahl des Studiums fällen müssen. Jedoch mit dem grossen Unterschied, dass die Eltern, das Umfeld und/oder die Freunde noch eine relevante Rolle spielten und diese Entscheidung beeinflussten oder sogar mitentschieden. 


Maiferien im Büro

Bilder: Romana Ganzoni

Die Maiferien haben begonnen. Familie Ganzoni bleibt hier. Ein zweifelhaftes Vergnügen. Dieses Wetter. Heute waren die verwaisten Beete im Garten gepudert. Die Sonne schleckte den Schnee weg in zwei Minuten. Trotzdem kein Trost. Der Schnee kann morgen wiederkommen. Oder nächste Woche.


Die Sportkultur in Bondi Beach

Foto: Gino Clavuot

Nach einem gesunden Frühstück, bestehend aus Porridge und frischen Früchten, befinde ich mich um 05.52h in einem schwarzen Ford SUV meiner australischen Mitbewohnerin. Sie fährt mich zum bekanntesten Strand von Australien - Bondi Beach- bevor sie weiter zu ihrer täglichen Yoga Stunde fährt. Bondi Beach ist "the place to be" in Sydney: Sonne, Wellen, Bars und Restaurant kennzeichnen diesen wunderschönen und weltbekannten Strand. Obwohl mein Wesen eher demjenigen eines Frühaufstehers entspricht, ist die Müdigkeit heute in meinem Gesicht nicht zu übersehen. Dies liegt vermutlich daran, dass es heute schon sehr früh ist und in Kombination mit dem Jetlag, der aus meinem Schweizer Rhythmus entspringt, zu Sandmännern in meinen Augen führt. Ich befinde mich in Sydney, da ich an meinem neuen Album arbeite und der Inspiration wegen, dem hiesigen Winter für ein paar Wochen entfliehen wollte.

 


Totholz und Blumenstreifen

Foto: Schweizerischer Nationalpark

Sind Sie ein Betonkopf oder haben Sie einen Kopf wie ein Bienenhaus? Weder noch? Verständlich. Lassen Sie uns gemeinsam am Honigtopf stehen und einen Löffel zücken, schlecken und gestärkt die Augen öffnen für die Vielfalt. Was heisst: Nicht die Nachbarin sein, die motzt. - Für mehr Unordnung!


Einfluss der portugiesischen Sprache und Kultur im Engadin

Archiv: Engadiner Post

Als Engadiner Rapper, der die rätoromanische Sprache ins Unterland bringt, erachte und gebrauche ich diese als essentielles Werkzeug, um meine Emotionen und Gedanken in Lieder zu transformieren. Die rätoromanische Sprache - wie alle anderen Sprachen auch - ist einem stetigen Wandel unterworfen. Da verschiedene Einflüsse, wie beispielsweise die Migration, Medien, Kultur etc., die Sprache fortwährend neu formen, sprechen wir obwohl wir die gleiche Sprache sprechen, nicht immer die gleiche Sprache untereinander. Im heutigen Blog möchte ich mich der Migration widmen. Genauer, dem Einfluss der portugiesischen Sprache im Engadin, der aus dieser Einwanderung entkeimt.