Gelbes Schicksal

Na, was denken Sie, was das sein könnte? Bild: Carla Sabato

Leuchtend Gelb, so wasserdicht, dass man darunter schwitzt, schick, aussergewöhnlich. Ein Meister, wenn es darum geht, sich bemerkt zu machen, und bemerkenswerte Engadiner Szenen in Zürichs Tramfenster zu projizieren. Darf ich vorstellen? Das ist mein Regenmantel.  


Ein Klo sagt mehr als tausend Worte

«Finnland: Jedem sein Töpfchen- auch auf öffentlichen Toiletten.» (Ruth Bossart)

Das Stille Örtchen ist eine Visitenkarte – das hat mich schon mein Grossvater gelehrt, der nirgends gespeist hat, bevor er nicht das WC inspizierte. Toiletten verraten aber noch viel mehr: Es sind eigentliche Spiegel einer Nation.


Verschwindibus

Verschwommene Orientierung ist ganz alltäglich am Zürcher Hauptbahnhof. Bilder: Carla Sabato

Verschwinden ist in Zürich geradezu kinderleicht. Ob Velos, Sporthosen, Orientierung oder ich selbst - irgendwann ist alles weg. Folgen Sie mir in die Katakomben des Zürcher ÖVs, und lassen Sie sich gehörig ver (w)irren. 


Diese Farben, diese Minarette, dieser Terror...

Ein Heiliger für umgerechnet 12 Franken – Strassenverkäufer bieten am Rande von Demonstrationen Erdogan-Portraits feil. Fotos: Ruth Bosshart

Niemand wagt sich mehr in die Türkei – zu viele schlechte Nachrichten und nun noch ein gescheiterter Militärputsch. Viele hier in der Schweiz halten uns für verantwortungslos, dass wir nicht längst Kind und Kegel eingepackt und Istanbul für immer verlassen haben.


Dänische Duschen

Dänemark wartet neben klassischen auch mit etwas unkonventionelleren Ferienangeboten auf... Bilder: Carla Sabato

Dass Duschen in Dänemark eine wichtige Rolle spielen, haben weder Hans-Christian Andersen noch Königin Margarethe jemals erwähnt. Dass dem aber so ist, zeigten Hostel-Badezimmer, Gespräche mit Einheimischen und ein Besuch bei der kleinen Meerjungfrau. Letztere würde wegen diesen Duschen wohl gerne ins Engadin auswandern. 


Adia Engiadina

Das Engadin verlassen? Aber bitte nur für kurze Zeit - genau wie das kleine Flugzeug, das sich auf diesem Foto versteckt... Bild: Carla Sabato

Dass das Engadin langweilig sei, das mag wohl so einigen Jugendlichen aus dem Unterland über die Lippen gerutscht sein. Mich selbst nehme ich davon nicht aus - vor kurzem allerdings wurde ich eines Besseren belehrt. Machen Sie sich gefasst auf Dialektänderungen, interessante Begegnungen mit Silberfischchen oder solche im EngadinBus. 


Wenn der Teufel mit im Spiel ist

Mulitpler Schutz vor bösen Geistern: Nazar Boncugu, das Glas-Auge. Bild: Ruth Bossart

Fremde Länder – fremde Sitten: Nirgends ist das so wahr wie hier in der Türkei, wo auch moderne Menschen an Geister glauben und jeder sein Haus mit einem Blauen Auge schützt. Eigentlich erstaunlich, denn das Land liegt ja auch noch in Europa.