Erwachsensein oder Wäsche waschen

In diesem Sinne: Viel Spass beim Waschen! Bild: Carla Sabato

Irgendwann erwischts jeden: Ein voller Wäschekorb, aber gleichzeitig leeren Schrank. Solange man nicht bereits getragene Kleidungsstücke verwenden möchte, ist Waschen unumgänglich. Aber Achtung! Ob man's kann oder nicht, verrät mehr über die eigene Person als gedacht - und verhindert gesundes Schlafen.


Wenn Plastikkübel zu Säcken werden und Lieferwagen die Strassen beherrschen

Tunnelblicke auf die Strasse führen manchmal zu einer Häufung von weissen Autos. Foto: Carla Sabato

Was man hierzulande im Zügel- und Entsorgungsalltag erlebt, kann nicht nur lustig, sondern auch bedenklich sein. Vor allem wenn stark klebende orange Zettel oder weisse Fortbewegungsmittel mit im Spiel sind. 


Angezogen - Eingezogen

Bild: Carla Sabato

"Wir suchen: einen alkoholresistenten Putzlappen, wohlverstandsverwarlost. Wir sind: Take it isis, eine WG mit Bombenstimmung, 12 Menschen, davon 7 mit Menstruationshintergrund, Shippihontas, Nietzsche, Quoten-Asiatin, Little Ticino, Taliban-Schnösel, ein paar Deutsche und dini Mueter. Gesehen am 21. Juni 2016. Auf wgzimmer.ch.


Segen und Fluch – eine revolutionäre Erfindung wird zehn

Das Smarphone: Eine unvermeidliche Beilage auf praktisch jedem Tisch. Bild: Ruth Bossart

Vielleicht lesen Sie diesen Blog darauf? Möglicherweise haben Sie gerade Ihr Skiabo damit gekauft? Oder einen fast vergessenen Geburtstagswunsch verschickt? Ich glaube es kaum, aber die Erfindung, die mein Leben grundlegend verändert hat, ist erst vor 10 Jahren erfunden worden: das Smartphone. 


Gelbes Schicksal

Na, was denken Sie, was das sein könnte? Bild: Carla Sabato

Leuchtend Gelb, so wasserdicht, dass man darunter schwitzt, schick, aussergewöhnlich. Ein Meister, wenn es darum geht, sich bemerkt zu machen, und bemerkenswerte Engadiner Szenen in Zürichs Tramfenster zu projizieren. Darf ich vorstellen? Das ist mein Regenmantel.  


Ein Klo sagt mehr als tausend Worte

«Finnland: Jedem sein Töpfchen- auch auf öffentlichen Toiletten.» (Ruth Bossart)

Das Stille Örtchen ist eine Visitenkarte – das hat mich schon mein Grossvater gelehrt, der nirgends gespeist hat, bevor er nicht das WC inspizierte. Toiletten verraten aber noch viel mehr: Es sind eigentliche Spiegel einer Nation.