Hip Hop gestern und Hip Hop heute

Credit: https://thenypost.files.wordpress.com/2015/04/hiphop_sawyer2a1mbb.jpg?quality=90&strip=all

Oft assoziiert man Rap heutzutage mit in Goldketten umhüllte, fluchende Macho-Männer, welches coole Sonnenbrillen tragen und in super teure Sportwagen umher cruisen. Selbstverständlich dürfen leicht bekleidete Damen nicht fehlen. Ob diese Stereotypen, dem ursprünglichem Gedanken vom Rap entsprechen und ob es auch eine andere Bewegung im Hip Hop gibt, ist der Fokus des heutigen Blogs.


Ein Klo sagt mehr als tausend Worte

«Finnland: Jedem sein Töpfchen- auch auf öffentlichen Toiletten.» (Ruth Bossart)

Das Stille Örtchen ist eine Visitenkarte – das hat mich schon mein Grossvater gelehrt, der nirgends gespeist hat, bevor er nicht das WC inspizierte. Toiletten verraten aber noch viel mehr: Es sind eigentliche Spiegel einer Nation.


Das Flammersfeld`sche Wetterorakel

Gibt es eine zuverlässige Methode, um die Schneemenge für den Winter vorherzusagen? Das Flammersfeld`sche Orakel ist sich auf jeden Fall schon mal sicher: es wird schneien; und zwar viel! Woher das Orakel seinen Optimismus nimmt, erfahren Sie im neuesten Blogeintrag. 


Gebrauchsanweisung für das Engadin

Foto: Romana Ganzoni

Der Schriftstellerin Angelika Overath ist eine kräftige und zärtliche Liebeserklärung an ihre Heimat gelungen. Sie erzählt wie Andreas Caminada kocht: leidenschaftlich, verspielt, überraschend, leicht, mit «geste essentiel».


People of Engadine: der Biker

Bild: Dominik Brülisauer

Die Geografie formt den Menschen. Und weil das Engadin eine spektakuläre Landschaft ist, ist es nur logisch, dass auch seine Bewohner alles andere als Langweiler sind. Die wichtigsten Typen möchte ich in meinem Blog vorstellen. Nach den Skilehrern, den Fischern, den Wanderern und den Jägern würdige ich mit der heutigen Laudatio einen weiteren wahren Helden des Tales – den Biker.


Yoga für Bauern: Die fortgeschrittene Version

Foto: Cla Mosca

Ende letzter Woche bin ich zwei Tage mit Gian Claudio Fliegenfischen gegangen. Sinn war mit einem liebgewonnen Menschen Qualitätszeit zu verbringen, die Batterien aufzuladen und einzutauchen in diesen wunderbaren Zustand des absichtslosen Seins. In diese Momente, wo Körper und Geist verschmelzen, sich Grenzen auflösen (wie in meinem letzten Blog beschrieben) und man voll und ganz im Leben ankommt und das Tun nicht vom Resultat bestimmt wird.


Verschwindibus

Verschwommene Orientierung ist ganz alltäglich am Zürcher Hauptbahnhof. Bilder: Carla Sabato

Verschwinden ist in Zürich geradezu kinderleicht. Ob Velos, Sporthosen, Orientierung oder ich selbst - irgendwann ist alles weg. Folgen Sie mir in die Katakomben des Zürcher ÖVs, und lassen Sie sich gehörig ver (w)irren.